Willkommen in Dahlhausen!

Wir hoffen sehr, dass die Flüchtlingsfamilien zumindest für eine längere Zeit in Dahlhausen ein friedvolles sicheres Zuhause finden und sich in unserer Gesellschaft angenommen fühlen können!

Seit dem 18.12.2014 leben in den alten Bahnhäusern Am Sattelgut 50-60 fünf Familien, die in Bochum einen Asylantrag gestellt haben. Vier von ihnen haben vorher einige Wochen in der Erstaufnahmeunterkunft in der Lewackerstraße gewohnt. Nun haben sie eine eigene Wohnung gestellt bekommen, allerdings laufen die Mietverträge der Stadt Bochum mit der Deutschen Bahn zunächst nur für ein halbes Jahr. Aber es besteht Hoffnung auf eine Verlängerung der Mietzeit. Vermutlich werden in den nächsten Wochen, sobald weitere Wohnungen renoviert sind, noch einige Familien einziehen.

Einige Mitglieder des Presbyteriums haben die Familien, die aus Albanien, Serbien, dem Kosovo und Tschetschenien stammen, begrüßt und ihnen Hilfe angeboten, damit sie sich in der für sie sehr fremden Umgebung zurechtfinden können. Dabei ist es bereits zu persönlichen Kontakten gekommen und drei der Familien mit ihren Kindern haben auch schon die Gastfreundlichkeit der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde kennengelernt: Sie konnten als Gäste am ökumenischen Mittagstisch am 4. Januar im Matthias-Claudius-Haus teilnehmen und haben sich dort durchaus wohlgefühlt.

Die Wohnungen am Sattelgut sind zweckmäßig eingerichtet, aber es fehlt den Familien doch noch an verschiedenen Dingen, um sich in ihren Räumen zu Hause zu fühlen. Zurzeit versuchen wir, bei Besuchen in den Familien den Bedarf zu erfahren und zu sammeln. Wenn wir einen genauen Überblick haben, werden wir sicher auch gezielt um Spenden bitten. Zunächst einmal werden die Familien mit den Dingen versorgt, die im Umfeld der Unterkunft Lewackerstraße gesammelt wurden.

Noch eine Information: Am 8. Januar 2015 hat sich der Verein „Flüchtlingshilfenetzwerk Bochum-Südwest“ gegründet, in dessen Vorstand auch unsere Kirchengemeinde vertreten ist. Wer Mitglied in diesem Verein werden möchte, kann im Gemeindebüro, Keilstr.9a, ein Antragsformular bekommen. Wer sich unabhängig davon bei der Betreuung der Flüchtlingsfamilien engagieren möchte, sollte sich an eine der hier angegebenen mail-Adressen wenden.

Christiane Sittig

Telefon: 0234 3695395

frau.sittig@web.de

Ulrike Ebach

Telefon 0234 495366

ulrike.ebach@gmx.de

zurück